Diese zwei Diagnosen kann man in einer Praxis täglich stellen.

Die PHS zeichnet sich durch Schmerzen in der Schulter aus. Diese treten manchmal sehr akut auf, oft sind sie aber chronisch und ziehen sich über Monate hin, machen sich dann sehr gern nachts bemerkbar. Nacken- und vor allem Schürzengriff sind eingeschränkt.
Druckempfindliche Stellen findet man oft am Ansatz der kurzen Bizepssehne oder im Bett der langen Bizepssehne, auch aussen an der Schulter, in der Gegend des Schleimbeutels oder am distalen Spitz des Deltoid-Muskels. Natürlich können auch die Supraspinatussehne oder Stellen am Schulterblatt empfindlich sein.

Das CTS zeichnet sich durch Einschlafen der Hände in Ruhe (nachts) oder bei gewissen Stellungen der Hand (auf der Balance des Fahrrads oder am Steuerrad des Autos) aus. Durch Schütteln der Hände verschwinden die Symptome anfangs. Schlimmstenfalls wird der Nerv operativ volar am Handgelenk freigelegt.

Der Japaner Keisetsu Otsuka fand experimentell die Formel 0050 Atractylodes & Arisaema Combination (Er Zhu Tang) gegen diese Krankheiten.
Die Suppe der zwei (Er) Atractyloden (Bai Zhu, Cang Zhu) besteht aus der Formel 0060 Citrus & Pinellia Combination (Er Chen Tang) unter Hinzufügen einiger ‚Rheumakräuter' (Nebst den beiden Atractyloden noch Clematis (Wei Ling Xian), Notopterygium (Qiang Huo), Scutellaria (Huang Qin), Arisaema (Tian Nan Xing), Cyperus (Xiang Fu).

Die Formel zerstreut Feuchtigkeit und vertreibt feuchten Wind, wandelt auch feuchten Schleim um.