Zutaten für 4 Portionen 

rindflb

  • 20 g Longane - Long Yan Rou 
  • 30 g Chinesische Dattel, Jujuba (schwarz) - Hei Zao 
  • 15 g Chinesische Engelwurz- Dang Gui 
  • Sojasauce 
  • Pfeffer 
  • 1 Stück Knollensellerie 
  • 6 Stück Rüebli 
  • 300 - 500 g Rindsragout 
  • 3 dl heisses Wasser 
  • 2,5 dl Rotwein 
  • Salz 
  • Pfeffer 
  • ca. 4 cm Ingwerwurzel 
  • 1 Stück Zwiebel 
  • 1 EL Olivenöl 
  • 1 Bund Petersilie 

Zubereitung 

Das Rindfleisch im heissen Öl leicht anbraten. Die Zwiebel und den Ingwer schälen und fein hacken, zum Fleisch geben und mitdünsten. Würzen mit Pfeffer und Salz.

Den Rotwein und das heisse Wasser dazugiessen. Die Engelwurz in ein Gazesäcklein füllen, so kann sie am Schluss wieder entfernt werden, da sie nicht mitgegessen wird. Das Gazesäcklein, die Datteln und die Longane in die Pfanne geben.

Rüebli und Sellerie schälen, die Rüebli diagonal in Stücke schneiden, den Sellerie in 1-2 cm grosse Würfel schneiden und beigeben. Das Ganze zugedeckt ca. 1 Stunde schmoren lassen. Ab und zu kontrollieren ob noch genug Flüssigkeit vorhanden ist, ansonsten mit etwas heissem Wasser ergänzen.

Das Gazesäcklein entfernen, mit Pfeffer und Sojasauce abschmecken. Die gehackte Petersilie darüber streuen.

Kolumne zum Rezept 

Fleisch

In der Traditionellen Chinesischen Medizin hat das Fleisch den Stellenwert eines kaiserlichen Lebensmittels. Es wird als eine Qi und Blut spendende Medizin betrachtet. Da in der Medizin die Dosierung eine wichtige Rolle spielt, heisst dass im Bezug auf Fleisch 2 -3 Mal pro Woche 80 – 120 g Fleisch.

In der Ernährungstherapie wird die Wahl der Fleischsorte dem momentanen Befinden angepasst.

Lammfleisch ist ideal bei grosser Kälte, es stärkt das Yang von Milz und Niere und sollte vermehrt im Winter genossen werden. 
Das Entenfleisch bewirkt dafür fast das Gegenteil, es nährt Blut und Yin und ist erfrischend. Somit bestens als «Sommerfleisch» geeignet, oder für Menschen denen es immer etwas zu warm ist.
Hühnerfleisch ist empfehlenswert für den Blutaufbau. In Form einer Hühnerbrühe eingenommen ist es das Beste nach einer Geburt.
Das im Rezept verwendete Rindfleisch ist thermisch neutral, nährt das Blut und das Qi. 

Ebenfalls einen nicht zu unterschätzenden Einfluss hat die Kochmethode. Am bekömmlichsten ist klein geschnittenes, gekochtes Fleisch, idealerweise mit frischem Ingwer zubereitet.
Gebratenes Fleisch ist von der Thermik her wärmer, und schon fast eine hitzige Angelegenheit ist das Grillieren. So passt ein grilliertes Lammgigot mit viel Knoblauch und einem guten Glas Rotwein eher in den Winter und nicht unbedingt in den heissen Sommer. Ausser wir nehmen eine heisse Nacht in Kauf. 

Da die Nacht zum Yin gehört und das Fleisch eher dem Yang entspricht, ist es sinnvoller die Hauptmahlzeit mit Fleisch am Mittag, wenn das Yang am Grössten ist, zu sich zu nehmen. Am Abend dann eine leichte Gemüsesuppe – und wir schlafen wie ein Murmeltier! 

Die süsslich schmeckenden Datteln und Longane harmonieren ideal mit Fleischgerichten. Sie verstärken die therapeutische Wirkung des Fleisches ohne dessen Geschmack zu beeinträchtigen – im Gegenteil: Medizin wie man sie gerne verabreicht bekommt!