Zutaten für 4 Portionen

  • Birnen-Kompott25 g Maulbeere (Frucht) - Sang Shen
  • 2.5 dl Apfel- und / oder Birnensaft
  • 1 Prise Zimtpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Zitronensaft
  • etwas abgeriebene Zitronenschale (Bio)
  • 4 Stk reife Birnen

Zubereitung

Den Apfelsaft, das Zimt- und Kardamompulver mit dem Wasser aufkochen. Mit einer Raffel etwas Schale von der Zitrone abreiben, 1 Esslöffel Zitronensaft auspressen und mit der Schale in die Pfanne geben. 

Die Birnen, falls gewünscht schälen (ist eigentlich nicht nötig), das Kerngehäuse entfernen und die Birnen in Spalten schneiden. Mit den Maulbeerfrüchten in den Sud geben, kurz köcheln lassen. Zugedeckt auf der ausgeschalteten Platte ziehen lassen.

Im Sud abkühlen und als leichtes Dessert, oder als Ergänzung zu einem süssen Getreidebrei servieren. 

Kolumne zum Rezept

Trockenheit

Nach der Philosophie der Fünf Elementen wird dem Herbst der Faktor Trockenheit zugeordnet. Nach dem Sommer und der Erntezeit ziehen sich die Säfte der Pflanzen wieder langsam in die Wurzeln zurück.
Auch wir Menschen kennen die Symptome von Trockenheit, sei dies ein trockener Husten, trockene Haut oder Verstopfung.
Wer immer wieder mit Trockenheitszeichen zu kämpfen hat, tut gut daran, öfters Birnenkompott zu essen. Eine „Medizin“ die eigentlich alle mögen und am Besten vorbeugend eingenommen wird. 

Die Birne wird oft als Frauenfrucht bezeichnet. Ihre (Haut-) befeuchtende Wirkung könnte vielleicht sogar einer Anti-Aging-Creme Konkurrenz machen – dazu schmeckt sie erst noch besser.

Der Maulbeerbaum ist bei uns vor allem bekannt als Nahrungsgrundlage für die Seidenraupen. Es gibt mehr als 10 verschiedene Maulbeerbaum-Arten.

 Die brombeerähnlichen Früchte des Maulbeerbaumes, die Maulbeeren / Sang Shen sind schwarz-rötlich und schmecken säuerlich-süss. Wie die Bocksdornfrüchte / Gou Qi Zi zählen auch sie zu den Lang-Lebensfrüchten, das heisst, regelmässig genossen versprechen sie ein hohes Alter. In China bedeutet dies 120 Jahre.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin werden die Maulbeeren unter anderem eingesetzt zum Befeuchten von trockene Schleimhäuten. Bei hartnäckigem, ständigem Hüsteln lohnt sich ein Versuch mit Maulbeertee: einige Maulbeeren mit Wasser kurz aufkochen, 10 Minuten ziehen lassen und diesen Tee über längere Zeit morgens und abends trinken.