Zutaten für 4 Portionen

  • Azukibohnen mit Reis und Gemüse3 g / 4 Stück Amomum Sha Ren - Sha Ren
  • 10 g Mandarinenschalen - Chen Pi
  • 150 g Azukibohnen
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 2 dl Wasser
  • gekochte Azukibohnen
  • gekochter Reis
  • Salz
  • Pfeffer
  • ca. 3 cm frische Ingwerwurzel
  • 1 EL Olivenöl
  • 6 Stängel Stangensellerie
  • 4 Stk Rüebli
  • 3 dl Wasser
  • 200 g Basmatireis
  • 1 Stk Kombu-Alge
  • 1 Prise Bockshornkleesamen, gemahlen

Zubereitung

Die Azukibohnen 8-12 Stunden in Wasser einweichen. Das Einweichwasser abgiessen, die Azukibohnen gut spülen und mit der doppelten Menge Wasser und der Kombualge in ca. 1 ½ Stunden weich kochen.

Den Basmatireis mit dem Wasser und der Mandarinenschale* aufkochen, zugedeckt 15 Minuten köcheln lassen.

Rüebli schälen und in streichholzdünne Streifen schneiden, Stangensellerie in Rädchen schneiden. Beides im warmen Olivenöl ca. 5 Minuten dünsten. Die Ingwerwurzel fein reiben. Die Amomum Kapseln in einem Mörser fein zerstossen beides zum Gemüse geben, mit Pfeffer und Salz würzen.

Den Reis und die Azukibohnen mit dem Wasser dazugeben. Mit einem Spritzer Zitronensaft und Bockshornkleesamen abschmecken, in 5 Minuten fertig garen.

* Die Mandarinenschale kann mitgegessen werden. Wem das nicht schmeckt, füllt die Schalen in ein Gazesäcklein, das nach dem Kochen problemlos entfernt werden kann. 

Kolumne zum Rezept

Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte werden bei uns eher stiefmütterlich behandelt, oder sogar ganz gemieden. Nicht so in anderen Ländern, wo Hülsenfrüchte zu den täglichen Mahlzeiten gehören und oft das Fleisch ersetzen. Hülsenfrüchte enthalten sehr viele wichtige Aminosäuren. In der richtigen Kombination mit anderen Lebensmitteln können sie das Fleisch als Proteinlieferant durchaus ersetzen. Eine gute Kombination ist z.B. Hülsenfrüchte zusammen mit Getreide zu essen.

Damit die Hülsenfrüchte-Mahlzeit auch bekömmlich ist, gibt es einige Punkte zu beachten:

  • Hülsenfrüchte 8-12 Stunden in kaltem Wasser einweichen
  • Einweichwasser wegschütten und Hülsenfrüchte gründlich waschen
  • mit viel kaltem Wasser aufsetzen, und zum Kochen bringen
  • ohne Deckel 5 Minuten kochen lassen, den gebildeten Schaum, abschöpfen, danach Algen (Kombu, Hiziki, Wakame) beigeben. Es können auch noch weitere Gewürze zugefügt werden, z.B. Fenchelsamen, Nelken, Kreuzkümmel, Ingwerwurzel. Durch die Zugabe von Algen und Gewürzen werden die Hülsenfrüchte leichter verdaulich
  • zugedeckt bei kleinster Hitze 1-2 Stunden köcheln. Hülsenfrüchte müssen richtig weich sein
  • erst zum Schluss salzen, sonst werden die Hülsenfrüchte nicht weich
  • Hülsenfrüchte in grösseren Mengen zubereiten, sie sind im Kühlschrank 4-5 Tage haltbar
  • regelmässig kleine Mengen essen

In der TCM werden Hülsenfrüchte vor allem zum Eliminieren von Feuchtigkeit eingesetzt. Sie haben einen neutrale bis kühlende Thermik, sie schmecken süss, und sind dem Wasserelement zugeordnet. Auf Qi und Blut haben Hülsenfrüchte eine harmonisierende Wirkung.