Fachwissen

Angelica sinensis, Radix - Dang Gui - Chinesische Engelwurz

Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Angelica sinensis machen diese Wurzel zu einem der zehn wichtigsten, bzw. meistverwendeten Kräuter der TCM. Überall da, wo es gilt, Blut (Xue) aufzubauen, zu bewegen und Yin zu generieren, ist Dang Gui unentbehrlich. Und woran fehlt es in unserer hektischen Yang-Gesellschaft mehr als an Yin, an Verwurzelung? Erschwerend kommt im heutigen Alltag dazu, dass wir nicht mal mehr Zeit finden, diesem überbordenden Mobilitäts- und Leistungsdrang genug Stoff zu geben, dass der Motor nicht plötzlich leerläuft.

Sollte man vielleicht Dang Gui und andere Yin- und blutnährende Kräuterextrakte ins städtische Wasserversorgungssystem einspeisen?

Was macht dieses Mittel so wertvoll? Der süsse Geschmack von Dang Gui tonisiert und befeuchtet. Die Bitterkeit des Mittels wirkt ausleitend und die Wärme entblockt! Die Grand Materia Medica benennt dieses Mittel ‚als das Kraut für das Qi im Blut'.

Obwohl die Wirkung eines Mittels auf die Leitbahnen in unseren Breitengraden kontrovers beobachtet wird, ist in diesem Falle die Wirkung von Dang Gui auch mit den Hauptfunktionskreisen für die Produktion und das Management des Blutes identisch.

Funktionskreise: Leber, Herz, Milz
Temperatur: warm
Geschmack: süss, scharf
Wirkrichtung: emporhebend
Wirkort: unterer Jiao, Leitbahnen

Wirkung Ergänzt und bewegt das Xue (Blut)
Reguliert die Menstruation
Befeuchtet Trockenheit
Eliminiert Schmerzen
Kombinationen Chuan Xiong (Ligustici chuanxiong, Radix) werden die Qualitäten der beiden Mittel von Blut nähren, Blut bewegen und Stase brechen, intensiviert und ergänzen sich somit optimal für die entsprechende Syndrom-Behandlung, wie diese so oft in der Gynäkologie vorkommt.

Mit Xiang Fu (Cyperi, Rhizoma) entsteht die gezielte Wirkung, das Qi innerhalb des Blutes zu regulieren und Blockierungen zu eliminieren. Die Kombination wird für zahlreiche Blut-Pathologien eingesetzt, weil Blut und Qi parallel behandelt werden.

Mit Jin Yin Hua (Lonicera, Flos)
Bei einer lokalen Ansammlung von Hitze und Toxinen, eignet sich die Kombination mit Jin Yin Hua, welches die Fähigkeit besitzt, das Gewebe von Blockierungen - verursacht durch Hitze und Toxine - zu befreien.

Mit Chi Xiao Dou (Phaseoli, Semen)
Zusammen werden diese Mittel für Lungen- oder Darm-Abszesse eingesetzt.

Mit Rou Cong Rong (Cistances, Herba)
Die Kombination wird bei Verstopfung eingesetzt, welche durch Trockenheit der Gedärme und schlechte Versorgung des Darmgewebes mit Blut entstanden ist.

 

Rezept: 30 g Wurzeln von Angelica sinensis und eine Handvoll (30-50 Stück) entsteinte chinesische Datteln (Fructus Jujubae) und 100-150 g Schweinefleisch 1 ½ - 2 Stunden mit anderthalb Liter Wasser aufkochen und dann 1 ½ - 2 Stunden auf kleinem Feuer weiterköcheln. Diese Suppe hält bestimmt hin, vor allem im Herbst, im Winter, aber natürlich auch sonst immer, wenn man es braucht.

 

Complemedis AG, Leinfeldstrasse 59, CH-4632 Trimbach, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!